Schutz grundlegender Gesundheitsdienste für Frauen und Jugendliche

Bewerten Sie:
N/A
hinzugefügt:
vor 2 Jahren
Anzeigen:
939
spezialisierung:
Allgemeine Gesundheit

Beschreibung des Materials

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt bestrebt sind, die Ausbreitung von COVID-19 unter Kontrolle zu bringen, wütet in vielen Ländern mit niedrigem Einkommen eine sekundäre Gesundheitskrise. Die COVID-19-Pandemie stört den Zugang zu vielen wichtigen Gesundheitsdiensten, insbesondere in den ärmsten Ländern mit den schwächsten Gesundheitssystemen. Frauen und Mädchen tragen die Hauptlast der sekundären Auswirkungen der Pandemie, darunter der dramatische Anstieg geschlechtsspezifischer Gewalt, langwierige Schulschließungen, Arbeitsplatzverluste und die Zunahme unbezahlter Pflege. Aufgrund schwerwiegender Störungen bei grundlegenden Gesundheitsdiensten verzeichneten die Partnerländer der Global Financing Facility (GFF), einer von der Weltbank veranstalteten globalen Partnerschaft, im Jahr 2020 einen Rückgang der Abdeckung durch lebensrettende Gesundheitsmaßnahmen um bis zu 25 % im Vergleich zur Präpandemie Ebenen. Dies entspricht 4 Millionen schwangeren Frauen, die während der Geburt nicht betreut werden können. Forscher haben vor einer großen Zahl zusätzlicher Todesfälle von Kindern und Müttern gewarnt, wenn es den Ländern nicht gelingt, Störungen in ihren Gesundheitssystemen zu minimieren und die Nutzung der RMNCH-Dienste aufrechtzuerhalten. Länder, die vom Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria (GFATM) unterstützt werden, berichten von zunehmenden Unterbrechungen der Gesundheitsversorgung bei HIV- (101 %), Tuberkulose- (114 %) und Malaria- (15%) Programmen, die meisten davon in Subsahara Afrika. In dieser Diskussion werden Vertreter der GFF, des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Partnerländer und der Zivilgesellschaft zusammenkommen, um zu diskutieren, wie jahrzehntelange Fortschritte und Investitionen in die Gesundheits- und Wohlergehen von Frauen, Kindern und Jugendlichen und wie man die Gelegenheit nutzt, um sicherzustellen, dass die Gesundheitssysteme der nächsten Generation grundlegende Gesundheitsdienste für Frauen und Jugendliche bereitstellen.

Tags: Weltgesundheitsgipfel Gesundheitsdienste


Agnieszka Sepioł
Editor

Agnieszka Sepioł

Arzt

Dieser Benutzer auch teilen

Ähnliche

zeige mehr