Riesenzellarteriitis und Takayasu-Arteriitis - Zeichen, Pathophysiologie

Bewerten Sie:
5
5 5 1
hinzugefügt:
vor 2 Monaten
Anzeigen:
424
spezialisierung:
Für Studenten

Beschreibung des Materials

Vaskulitis ist eine Entzündung der Blutgefäße, die zu beschädigten Gefäßen führt, was zu potenziellen Komplikationen wie Gewebeischämie durch Lumenverengung oder durch thromboembolische Ereignisse durch Blutplättchenverbrauch während der Gefäßreparatur führt. Primäre Vaskulitiden werden nach der Größe der betroffenen Blutgefäße klassifiziert; Vaskulitis großer Gefäße, mittlerer Gefäße und kleiner Gefäße. Die Vaskulitis der großen Gefäße umfasst Riesenzellarteriitis und Takayasu-Arteriitis. Die Riesenzellarteriitis (RZA), auch Arteriitis temporalis genannt, ist definiert als eine granulomatöse Arteriitis der Hauptschlagader und der großen Gefäße. Betrifft typischerweise die Aorta und/oder ihre Hauptäste. RZA tritt in der älteren Bevölkerung mit einer höheren Neigung zu Frauen auf. Ein neuer unspezifischer, meist starker Kopf-/Nackenschmerz, Druckschmerz entlang der Schläfenarterie und visuelle Veränderungen sollten den Verdacht auf eine RZA erwecken. Die Takayasu-Arteriitis, auch bekannt als pulslose Krankheit, ist eine granulomatöse Arteriitis, die vorwiegend die Aorta und die großen Gefäße betrifft. Benannt ist sie nach dem japanischen Professor Mikito Takayasu, der erstmals die Befunde der Krankheit bei der jungen japanischen Bevölkerungsgruppe beschrieb. Anders als die RZA, die typischerweise ältere Frauen betrifft, tritt die Takayasu-Arteriitis häufiger bei jungen Frauen auf und ist in der asiatischen Bevölkerung weit verbreitet. Die pathologischen Veränderungen, die bei der Takayasu-Arteriitis auftreten, ähneln denen der RZA.


Video von: Armando Hasudungan

Tags: Takayasu-Arteriitis Riesenzellarteriitis RZA Vaskulitis


Agnieszka Sepioł
Editor

Agnieszka Sepioł

Arzt

Dieser Benutzer auch teilen

Ähnliche

zeige mehr