Psoische Blase mit Ureterreimplantation

Bewerten Sie:
5
Player wird geladen ... Der Spieler benötigt Flash Player
hinzugefügt:
vor 6 Monaten
Anzeigen:
1780
spezialisierung:
Urologie

Beschreibung des Materials

Zusammenfassung: Wir stellen einen Fall einer Ureterstenose unterhalb der Kreuzung der Beckengefäße nach einer Operation zur Behandlung der Endometriose vor.Der Patient hatte zunächst eine Harnleiterfistel/Urinom und später das Vorliegen einer Stenose.Wir demonstrieren eine Technik zum Einführen eines Führungsdrahts und eines Doppel-J-Katheters unter Verwendung einer Veress-Nadel als Hilfsmittel.Ureterreimplantation mit Psoic-Blase durch robotergestützte Laparoskopie unter Verwendung der Versius-Plattform.Psoic-Blase mit Ureter-Reimplantation:Patientin, 56 Jahre alt, nach gynäkologischer Operation – laparoskopische Hysterektomie wegen Endometriose. Entwickelt sich mit Schmerzen im Unterbauch. Nachuntersuchungen kurz nach der Operation zeigten keine nennenswerten Veränderungen.Nachdem die Schmerzen länger als sechs Monate anhielten, suchte sie einen anderen Gynäkologen auf, der eine erneute Ultraschalluntersuchung zur Untersuchung auf Endometriose anordnete, die Veränderungen im rechten Eierstock aufwies, die auf ein Wiederauftreten hindeuteten.Sie unterzog sich einer laparoskopischen Oophorektomie. Am siebten postoperativen Tag hatte sie diffuse Bauchschmerzen mit Fieber und veränderter Darmpassage. Die Bildgebung – kontrastmittelverstärkte abdominale Computertomographie – zeigt eine rechte distale Ureterfistel auf Höhe der Kreuzung der Beckengefäße mit mäßig starker Dilatation.Angeforderte urologische Untersuchung, die zunächst eine lokale Kontrolle mit Doppel-J-Katheter anzeigt. Zur Kathetereinführung einer Zystoskopie unterzogen, ohne dass der Führungsdraht voranschreitet. Gleichzeitig wurde eine Ureteroskopie durchgeführt, die eine Stenose des distalen Harnleiters mit Schädigung der vorgelagerten Harnleiterschleimhaut zeigte (Abstand zwischen Stenose und Fistel ca. 2 cm). Nach der Passage von Double J 6Fr bleibt die Passage asymptomatisch. Dies bleibt 28 Tage lang bestehen. Die tomographische Kontrolluntersuchung zeigt keine Fistel mit verminderter Dilatation des entfernten Ureter-/Beckensystems.40 Tage nach der Entfernung des Doppel-J wurde eine erneute Untersuchung eines asymptomatischen Patienten angezeigt, der sich einer kontrastmittelverstärkten Magnetresonanztomographie unterzog, die eine erneute Erweiterung des oberen Sammelsystems mit Anzeichen einer Ureterstenose im gleichen Segment zeigte bei der Ureteroskopie festgestellt, mit verzögerter Abgabe des Kontrastmittels.Zu diesem Zeitpunkt war eine Harnleiterreimplantation indiziert und die robotergestützte laparoskopische Technik wurde gewählt.


Zu diesem Zeitpunkt war eine Harnleiterreimplantation indiziert und die robotergestützte laparoskopische Technik wurde gewählt.Diese Operation wurde didaktisch in 14 Phasen unterteilt:1- Identifizierung des rechten Harnleiters – 4s.042- Veröffentlichung von Plänen und Identifizierung von Beckengefäßen – 12s.293- Harnleiterfreisetzung und Passage der Gefäßschleife – 1 Min. 40 Sek. 034- Dissektion von fibrotischem Gewebe mit dem Versuch, die maximale Menge an gesundem Harnleiter zu „gewinnen“ – 3 Minuten5- Blasenfreisetzung – 4 Min. 29 Sek. 546- Psoic-Blase – 5 Min. 37 Sek. 387- Markierung der Stelle für die zukünftige Anastomose – 7min.17s.288- Muskelöffnung, Erhaltung der Blasenschleimhaut – 7min.26s.549- Fixierung des Harnleiters an zwei Punkten (6 und 12 Stunden) – 7 Min. 40 Sek. 2110- Öffnung der Blasenschleimhaut – 8min.7s.2311- Naht auf der medialen Ebene – 8min.23s.0312- Einführung eines Führungsdrahts und Doppel-J durch die Seitenfläche mit einer Veress-Nadel – 8 Min. 46 Sek. 0113- Seitliche Gesichtsnaht – 10min.09s.9214- Zystoskopische Kontrolle – korrekte Position des Doppel-J-Katheters, ohne Leckage durch die Anastomose – 10 Min. 43 Sek. 86 Der Patient bleibt zwei Tage im Krankenhaus. Blake-Drain mit maximal 50 ml alle 24 Stunden, der bei der Entlassung entfernt wird. Der Dauerharnkatheter wiederum wurde am 4. postoperativen Tag entfernt. Der Doppel-J-Katheter wurde am 24. postoperativen Tag entfernt.Robotergestützte Ureterreimplantation.Passoni N, Peters CA. J Endourol. 2020 Mai;34(S1): S31-S34. doi: 10.1089/Ende 2019.0619. Epub 24. März 2020. PMID: 32207993Robotergestützte laparoskopische Ureterreimplantation bei Kindern: eine wertvolle Alternative zur offenen Operation.Gerber JA, Koh CJ. Welt J Urol. 2020 Aug;38(8):1849-1854. doi: 10.1007/s00345-019-02766-y. Epub 2019, 19. April. PMID: 31004205Robotergestützte Harnleiterrekonstruktion.Abfluss A, Jun MS, Zhao LC. Urol Clin North Am. 2021 Feb;48(1):91-101. doi: 10.1016/j.ucl.2020.09.001. Epub 5. November 2020. PMID: 33218597Ureterreimplantation, Psoas-Hitch und Boari-Lappen.White C, Stifelman M. J Endourol. 2020 Mai;34(S1):S25-S30. doi: 10.1089/Ende 2018.0750. PMID: 32459151Ureterreimplantation bei Erwachsenen: offen versus robotisch.McClung C, Gorbonos A. J Urol. 2014 Okt;192(4):1023-5. doi: 10.1016/j.juro.2014.07.020. Epub 16. Juli 2014. PMID: 25038466Robotergestützte Ureterreimplantation: aktueller Stand.Stanasel I, Atala A, Hemal A. Curr Urol Rep. 2013 Feb;14(1):32-6. doi: 10.1007/s11934-012-0298-1. PMID: 23263873


 

Tags: Psoische Blase Ureterreimplantation


Agnieszka Sepioł
Editor

Agnieszka Sepioł

Arzt

Dieser Benutzer auch teilen

Ähnliche

zeige mehr