Identifizierung vielversprechender Prognosefaktoren: Vorhersage einer Verbesserung bei Patienten mit Schmerzen im unteren Rückenbereich

Bewerten Sie:
5
hinzugefügt:
vor 8 Monaten
Anzeigen:
1134
spezialisierung:
Orthopädie

Beschreibung des Materials

Bei den meisten Patienten kommt es bei Rückenschmerzen mit der Zeit zu einer Besserung. Eine kleine Untergruppe erfordert jedoch möglicherweise umfangreichere Pflege, Studien und Behandlung. Wer ist also der ideale Patient, der wahrscheinlich eine natürliche Besserung verspürt und auf einfache Behandlungen gut anspricht?


Der ideale Patient mit Schmerzen im unteren Rücken hat wahrscheinlich starke, bewegungsunfähige Schmerzen, eine eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule, aber keine Strahlung unterhalb des Knies oder ein Trauma in der Vorgeschichte. Entscheidend ist, dass sie kein Fieber, Schüttelfrost, Gewichtsverlust, Blasen- oder Darmfunktionsstörungen, neurologische Defizite oder pathologische Reflexe haben. Typischerweise verspüren diese Patienten durch Ruhe Linderung.


Zur optimalen Behandlung dieser Patienten gehört die frühzeitige Rückkehr zur verträglichen Aktivität, wobei der Schwerpunkt auf einer allmählichen Steigerung basierend auf der Reaktion auf die Symptome liegt. Die wirksamste Behandlung von Rückenschmerzen könnte tatsächlich die frühzeitige Rückkehr zur Arbeit sein. Beruhigung, eingeschränkte Analgesie, frühzeitige Beweglichkeit und Muskelrelaxantien spielen bei der Symptombehandlung eine Rolle.


Diagnostische Bildgebung wie Röntgen oder MRT sind in der Anfangsphase der Behandlung eines gesunden Patienten mit akuten, nichttraumatischen Schmerzen im unteren Rückenbereich im Allgemeinen nicht erforderlich. Eine Bildgebung wird nur dann in Betracht gezogen, wenn die Erstbehandlung fehlschlägt oder wenn in der Anamnese oder Untersuchung des Patienten bestimmte Warnsignale vorliegen. Es ist wichtig zu beachten, dass bildgebende Befunde, wie z. B. ein Bandscheibenvorfall, bei asymptomatischen Personen häufig vorkommen und ihr Vorhandensein nicht unbedingt auf die Notwendigkeit einer Operation schließen lässt.


Bestimmte Risikofaktoren, darunter schlechte körperliche Fitness, Rauchen, wiederholtes Bücken oder Bücken bei der Arbeit und die Belastung durch Ganzkörpervibrationen, werden mit Schmerzen im unteren Rückenbereich in Verbindung gebracht. Die Auswertung des Straight-Leg-Raise-Tests, neurologischer Defizite und Bildgebungsergebnisse können bei der Diagnose eines Bandscheibenvorfalls hilfreich sein.


Bei Patienten mit einfachen Schmerzen im unteren Rücken erleben etwa 50 % eine Schmerzlinderung innerhalb einer Woche, während 90 % innerhalb eines Monats eine Besserung erreichen. Eine konservative Behandlung kann bei der Bewältigung dieser Fälle erfolgreich sein. Wenn der Patient jedoch Beinschmerzen hat, die über die Rückenschmerzen hinausgehen, kann die Erkrankung komplexer sein und möglicherweise Nervenreizungen und Ischiasbeschwerden mit sich bringen, die häufig mit einem Bandscheibenvorfall einhergehen.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Identifizierung des idealen Kandidaten für eine einfache Behandlung von Schmerzen im unteren Rückenbereich die Beurteilung der Art des Schmerzes, das Vorhandensein von Warnsignalen und die Prüfung geeigneter konservativer Behandlungsoptionen erfordert, bevor invasivere Eingriffe in Betracht gezogen werden.

Tags: Rückenschmerzen


Agnieszka Sepioł
Editor

Agnieszka Sepioł

Arzt

Dieser Benutzer auch teilen

Ähnliche

zeige mehr