Laparoskopische Tiefresektion eines Rektumtumors mit modifizierter Anastomose – eine Alternative zu TaTME

Bewerten Sie:
5
Player wird geladen ... Der Spieler benötigt Flash Player
hinzugefügt:
vor 2 Jahren
Anzeigen:
3437
spezialisierung:
Onkologische Chirurgie

Beschreibung des Materials

Laparoskopische Tiefresektion eines Rektumtumors mit modifizierter rektaler Anastomose – eine Alternative zu TaTME. Laparoskopische Operationen führen im Vergleich zu klassischen Operationen zu einem geringeren perioperativen Trauma, einer schnelleren Genesung der Patienten und einem hervorragenden kosmetischen Effekt. Der onkologische Garant einer gegebenen Operationstechnik ist die vollständige Entfernung des Mesorektums, die sich in den letzten Jahren aus dem transanalen Zugang entwickelt hat. Der Autor beschreibt die als Alternative zur TaTME-Technik betrachtete Technik; geeignet für bulgarische Verhältnisse. Die Anwendung dieser Technik optimiert die Ergebnisse, ohne die Qualität des Eingriffs zu beeinträchtigen. Eine 49-jährige Frau mit einem bestätigten Rektumtumor 6 cm oberhalb der Kammlinie stellte sich der Klinik vor. Die neoadjuvante Strahlentherapie wurde 7 Wochen zuvor abgeschlossen. In der Geschichte der konventionellen Hysterektomie vor einem Jahr. Die Operation wurde unter Verwendung von drei eingeführten Ports durchgeführt – 1. unter dem Nabel (10 mm), 2. Operativ (10 mm) und 3. in der rechten Mittelklavikularlinie. Nach Inspektion der Peritonealhöhle wurden keine sekundären Veränderungen des Primärtumors gefunden. Zur Präparation wurde LigaSure eingesetzt – bis auf den Beckenboden. Im ersten Teil der Operation wurde eine komplette mesorektale Exzision durchgeführt. Nach dem Einführen der transanalen Instrumente wurde die Probe entnommen. Es wurde eine Vollwanddarmanastomose durchgeführt. Die Operation wurde mit der Wahl einer Ileostomie-Schleife durch den unteren rechten Port abgeschlossen. Durch einen Port mit einem Durchmesser von 5 mm wurde eine Drainage in die Douglas-Kavität eingeführt. Die Gesamtbetriebszeit betrug 145 Minuten. Am Tag nach der Operation kehrten die peristaltischen Bewegungen zurück und der Patient nahm eine Mahlzeit zu sich. Der Patient wurde am vierten Tag nach der Operation entlassen. Schlussfolgerungen: Die vorgestellte Methode gewährleistet ein geringeres perioperatives Trauma und eine schnellere Genesung des Patienten. Die Verwendung von nicht standardmäßigen Lösungen optimiert die Ergebnisse, ohne die Qualität des Eingriffs zu beeinträchtigen. Die vorgestellte Methode kann eine Alternative zur klassischen TaTME-Operation sein. Kontaktdaten: dr. Svilen Maslyankov, Universitätskrankenhaus „Alexandrovska“, Medizinische Universität – Sofia, E-Mail: [email protected], Tel. +359887416128.

Tags: rektale Resektion TaTME rektaler Tumor transanale Resektion totale mesorektale Resektion


Agnieszka Sepioł
Editor

Agnieszka Sepioł

Arzt

Dieser Benutzer auch teilen

Ähnliche

zeige mehr